Berlin: Flughafen Tempelhof

März 2007: nächstes Jahr soll der Flughafen Tempelhof geschlossen werden – d.h. es soll der Flugverkehr eingestellt werden. Für das übrige (gigantisch große) Gebäude werden Investoren gesucht, die bereit sind, den Flughafen ohne Flugverkehr zu nutzen.

Ich durfte als Gast einer organisierten Tour den Flughafen Tempelhof besichtigen – und nutze die Gelegenheit, um zahlreiche Bilder zu machen. Die Tour ging durch fast alle Stockwerke des Gebäudes, und so ist die Auswahl der Bilder entsprechend bunt: vom Dach des Fughafens mit Blick auf das Rollfeld über die Abfertigungshalle bis hin zu den weitläufigen Kellergewölben, Verbindungstunneln und Bunkerräumen durften wir uns einen kleinen Überblick über das nach Geschossfläche gemessen wohl größte Gebäude Europas verschaffen.

Beim Blick auf ein Luftbild lässt sich erahnen, wo die Geschossfläche versteckt sein könnte, die den Flughafen Tempelhof zum größten Gebäude Europas macht. Die Abfertigungshalle des Flughafens (mittig im Bild) erscheint ziemlich klein im Vergleich zum übrigen Gebäude.

Ein Rundgang durch das Gebäude ist die eine Möglichkeit, den Flughafen Tempelhof touristisch zu erfahren – die andere Möglichkeit wäre ein halbstündiger Rundflug im Rosinenbomber – hier zu sehen beim Landeanflug.

Unter dem Flughafen befinden sich auch verschiedene Bunkeranlagen – einige Wände sind ‘hübsch’ verziert.

Auf dem Platz der Luftbrücke vor dem Haupteingang des Flughafens befindet sich die berühmte Hungerharke – der Berliner Teil des Denkmals, das an die Zeit der Luftbrücke erinnern soll.

Flughafen Tempelhof / Tempelhofer Feld

Update Mai 2014: Inzwischen ist das Flugfeld des nun ehemaligen Flughafen Tempelhof als Tempelhofer Feld sehr beliebt. Wo früher kein Mensch frei herumlaufen durfte, tummeln sich seit der Einstellung des Flugbetriebs und der Öffnung des Flugfeldes Im Jahr 2008 hunderte – manchmal tausende erholungs- und grün-suchende Berliner, Touristen, Freizeitsportler.

Flughafen Tempelhof Rollfeld / Tempelhofer FeldDie ehemaligen Start- und Landebahnen sowie die verbindenden Taxi-Wege sind ideal geeignet, um diverse Freizeitsportarten zu praktizieren. Und da das Tempelhofer Feld sehr weitläufig ist, bietet es sich geradezu an, es mit Rollen unter den Füßen zu erkunden. Wenigsten ein Fahrrad – oder gute Schuhe und ein wenig Ausdauer sowie etwas zu trinken und einen Sonnen- und/oder Regenschutz sollte man mitbringen.

Im Mai 2014 wurde über in einem Volksentscheid über die Zukunft des Tempelhofer Feldes abgestimmt: knapp 60% der Wahlberechtigten stimmten für die Gesetzesvorlage “100% Tempelhofer Feld” und somit gegen den Vorschlag des Berliner Senats, die Ränder der Grünfläche “behutsam” zu bebauen und lediglich den inneren Bereich (also eine ca. 230 Hektar große Fläche) unbebaut zu lassen. SIehe auch: Webseite der Demokratische Initiative 100% Tempelhofer Feld.