Berlin Hansaviertel

Nachdem das alte Hansaviertel im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstört wurde, entstand hier im Rahmen der internationalen Architekturausstellung “Interbau” in den Fünfzigern eine zeitgemäße bzw. für damalige Verhätnisse schon futuristische Wohnsiedlung. Damals wurden 53 international anerkannte Architekten eingeladen, um hier zu bauen..

Unter anderem kann man hier Werke von folgenden Architekten bestaunen: Alvar Aalto, Eugène Beaudouin, Luciano Baldessari, Werner Düttmann, Egon Eiermann, Walter Gropius, Bruno Grimmek, Oscar Niemeyer und Max Taut (siehe auch Berliner Bezirkslexikon).

Ich habe einige Jahre in ganz in der Nähe des Hansaviertels gewohnt – in ‘Süd-Moabit’. Damals kam ich ziemlich regelmäßig am Hansaviertel vorbei. Eine Post, eine Bücherei, einige kleine Läden sowie mehrere Kioske, ein Supermarkt, diverse Fachgeschäfte, das bekannte Grips-Theater und natürlich der berühmt–berüchtigte U-Bahnhof Hansaplatz.

Wenn man Fremdenführer über das Hansaviertel befragt, kann es sein, dass man hört, dass das Hansaviertel als West-Berliner Antwort auf Ost-Berlins Stalinallee erbaut wurde: günstiger Wohnraum im Stadtzentrum – spektakuläre Architektur.

Über mehrere Jahre wurde das Hansaviertel als Teil des Tiergartens von der Love Parade heimgesucht. Dieser ‘Spuk’ scheint nun erstmal vorbei zu sein. Niemand nutzt die Designer-Gärten, Parkplätze und Rasenflächen mehr als Camplngplatz – keine wummernden Bässe mehr, keine kreischenden Mädchen, keine pinkelnden Männer. Ruhe.

Hansaplatz, Gripstheater, Hansaviertel Berlin

Der Zugang zum U-Bahnhof Hansaplatz. Hier trafen sich in den Siebzigerjahren auch Christiane F. und ihre Freunde. Im Hintergrund guckt der GRIPS-Kopf des bekannten GRIPS-Theaters über das Flachdach.

Hier noch ein paar Links:
www.buergerverein-hansaviertel-berlin.de
www.berliner-hansaviertel.de

siehe auch:

Berlin Hansaviertel bei Wikipedia
de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Hansaviertel

Einige historische Fotos, auch von der Bauphase der Bauausstellung Interbau 57 auf der Internetseite von „die stadt von morgen“: www.diestadtvonmorgen.de/index.php?id=52

Und hier liegen ein paar Bilder zur Lizensierung im Bereich BilderStock zum Download bereit.