Berlin Winter: Schnee, Schneematsch, Eis

Was für ein Winter! Schnee, Schneematsch und Eis ließen gehwege langsam zu Gletschern werden und der Dauerfrost hielt uns wochenlang in Atem.

Winter in Berlin kann ja auch sehr schön sein – und selten genug liegt überhaupt Schnee länger als nur ein paar Tage. Irgendwann hatten dann alle auch wirklich genug von diesem ‘Winterwunderland’ und hofften auf den Frühling. Ende Februar kletterten die Temperaturen immerhin über die 0°C-Marke. Der Schnee bzw. der gefrorene Schneematsch begannen langsam aber sicher zu schmilzen. Und so wurde dann auch Schicht für Schicht sichtbar, was sich da so alles in den letzten Wochen bzw. Monaten angesammelt hatte.

Hier und da kamen unter Schneebergen plötzlich ganze Weihnachtsbäume inklusive Weihnachtsschmuck zum Vorschein. Und überall waren dann auch Spuren der einen oder anderen Silversterparty zu sehen: Raketen, Reste von Silvesterböllern, Sektflaschen, Plasikbecher etc. Dazwischen reichlich Streugut und ein Mischung schwer zu definierenden Mülls. Ach und hier und da tratt natürlich auch ein bisschen von dem, was Hunde und ihre Herrchen in den letzten Wochen und Monaten beim Gassigehen so liegen ließen zum Vorschein.

Ich habe mich bei den Bildern dieses Albums bewußt auf die nicht ganz so unapetitlichen Blickwinkel konzentriert. Stattdessen faszinierten mich einerseits die Wege und Spuren im Schnee, die im Laufe der Zeit sichtbar wurden. Ein paar Bilder zeigen hoffnungslos eingeschneite Autos, die von ihren Besitzern zumindest vorübergehend aufgegeben worden waren und zum Teil hiner hohen Schnee- und Einbarrieren in der Parklücke auf den Frühling zu warten schienen.

Und natürlich war diesen Winter nicht nur Berlin tiefgefroren. Vorübergehend waren sogar auch einige Ostseeinseln von der Außenwelt abgeschnitten und mußten per Hubschrauber versorgt werden. Den Straßenämter ging das Streugut ging aus, Autobahnen wurden gesperrt.

Die Bilder entstanden in Berlin, Winter 2010-2011.