Ostsee-Reise per Finnjet: Rostock Helsinki

Die Finnjet war lange Zeit die schnellste Fährverbindung zwischen Rostock und Helsinki – zwischen Deutschland und Finnland. Während der Sommermonate konnte man sozusagen direkt bzw. mit einem kurzen Abstecher über Tallinn mit dem Auto von Rostock nach Helsinki reisen.

Die Überfahrt Rostock-Helsinki dauerte mit der Finnjet ziemlich genau 24 Stunden. An Bord dieser Fähre, die sich über Jahre rühmen konnte, das schnellste Turbinenmotorschiff der Welt (Ostsee?!) zu sein, gab es alles zu finden, was eine Reise ein wenig angenehmer machen kann: einen Tax-Free-Shop, ein Casino, eine Sauna, Spielautomaten, Kneipen, Restaurants – und natürlich ein Sonnendeck.

Die Plätze an Bord der Finnjet waren immer ziemlich begrenzt – das Schiff schnell ausgebucht. Man mußte daher früh buchen, wenn man noch einen der begehrten Plätze bekommen wollte.

40 Finnjet Buehne Live-Musik PIC00040

Und hatte man einen Platz an Bord gebucht, wurde der Platz trotzdem schnell ziemlich knapp, die Überfahrt unter Umständen ein wenig ungemütlich. Die Finnjet war in den 70er Jahren nach dem Concorde-Prinzip entworfen worden: ziemlich schmal und verhältnismäßig lang. Die Fähre sollte möglichst wenig Wiederstand im Wasser haben. Trotzdem gab es Platz für ungefähr 1600 Passagiere und 400 PKW. Starke Motoren (Gasturninen!) sorgten dann nicht nur für die rekordverdächtige Reisegeschwindigkeit, sondern auch für ein konstantes Brummen und Vibrieren.

Zum Vergleich: die Finnjet war nur 25 Meter breit, ca. 2015 Meter lang – und erreichte eine maximalen Geschwindigkeit von 33 Knoten – das entspricht ungefähr 60 km/h. Aktuelle Fähren der sogn. Superfast-Flotte haben hingegen eine Breite von über 28 Metern und sind nur ca. 175 Meter lang – die Höchstgeschwindigkeit einer Superfast-Fähre liegt bei 22 Knoten – also ungefähr 40 kn/h.

Inzwischen verkehrt die Finnjet leider nicht mehr auf der Ostsee. Frühere Pläne, das Schiff zum Kreuzfahrtschiff oder Kasinoschiff umzubauen scheiterten. 2008 wurde die frühere Finnjet, später dann umbenannt in Da Vinci, nach Indien zum Abwracken überführt.