Sterne–Nacht–Himmel

Sterne–Nacht–Himmel

posted in: Fototechnik | 0

Ein kleines spontanes Wochenend-Experiment zeigt mal wieder: es ist gar nicht so einfach, einen Nachthimmel / einen Sternenhimmel per Langzeitbelichtung zu fotografieren. Je länger die Belichtungszeit, desto mehr Details sind zu erkennen – doch ab ca. 30 Sekunden ist dann auch die Bewegung der Sterne bzw. die Drehung der Erde zu sehen. Bei höherem ISO-Wert konnte ich die Beichtungszeit zwar auf 2-3-4 Sekunden verkürzen, aber der digitale ‘Dreck’ nimmt zu.

Zerstreuungskreise

Zerstreuungskreise

posted in: Fototechnik | 0

Neulich beim Abwasch diese schönen Zerstreuungskreise vorgefunden und gleich mal ein Foto gemacht. Das Begriff “Zerstreuungskreise” bzw. auch der Englische Begriff “Circles of Confusion” ist schon seit ziemlich langer Zeit ein Lieblingsbegriff – und ein vielschichtiges Wortspiel rund um die Fotografie, Freundeskreise, Herkunft etc.

Jaja, ich weiss – das Foto zeigt eigentlich keine Kreise, sondern Blasen. Kreise sind zweidimensional, Blasen sind dreidimensional. Aber die Abbildung, das Foto ist zweidimensional und zeigt die senkrechte Parallelprojektion der Blasen in der Ebene: Kreise.

In der Fotografie sehen ‘echte’ Zerstreuungskreise natürlich ein wenig anders aus.

 

Video: Tokio Shooting – ein HDR-Fotograf in Aktion

Video: Tokio Shooting – ein HDR-Fotograf in Aktion

posted in: Fototechnik | 0

Trey Ratcliff ist Fotograf und Betreiber des Foto-Blogs Stuck in Customs. Und Trey ist beneidenswert hemmungslos, wenn es darum geht, gute Fotos zu machen. Es scheut sich nicht, sein Stativ mitten in Tokio auf die Straße vor ein Restaurant zu stellen, und  die Gäste direkt durchs Fenster zu fotografieren. Dabei bleibt es natürlich nicht bei einem Foto – so ein Shooting dauert eine gefühlte Ewigkeit.

Großartiger weise hatte Trey bei diesem Tokio-Shooting eine Videokamera am Körper – und so dass wir quasi aus Sicht des Fotografen direkt mitverfolgen können, wie *einfach* es ist, einfach nur ein gutes Foto zu machen.

Mehr Fotos, HDR-Tipps und Videos auf Stuck in Customs:
www.stuckincustoms.com

Tokio Gigapixel-Panorama

Tokio Gigapixel-Panorama

posted in: Fototechnik | 0

Jeffrey Martin macht Panoramafotos – und zwar sehr sehr große Panoramafotos. Sein aktuelles Werk zeigt Tokio in einem umwerfenden Detailreichtum auf insgesamt 150 Gigapixeln. Dabei ist das noch nicht einmal das größte Panoramabild, dass Martin bisher ‘gebaut’ hat.

Auf framework.latimes.com verrät Jeffrey Martin ein wenig darüber, wie diese Mega-Panoramen entstehen. Das eigentliche Shooting ist verhältnismäßig schnell erledigt – für das Tokio-Panorama stand Jeffrey lediglich zwei Tage lang auf einer der Öffentlichkeit nicht zugänglichen Plattform – in schwindelerregender Höhe. Ein motorisiertes Panorama-Stativ macht die Fotos, indem es eine Canon 7D mit 400mm Teleobjektiv Schritt für Schritt im Kreis führt.

Die eigentliche Arbeit folgt dann, wenn tausende Bilder zu einem Panorama zusammengesetzt werden. Die Perfektion des Bildes läßt vermuten, dass das wohlmöglich schnell und einfach von einem Computer erledigt wird – in Wahrheit dauer dieser Prozess aber Monate und lässt sich nur mit einem entsprechend aufgerüsteten Computer bewerkstelligen.

hier kann man sich das fertige 360°-Panoramafoto ansehen:
360gigapixels.com/tokyo-tower-panorama-photo

und hier eine kleine Vorschau: